Europacup Auftakt in Montafon

Ohne Pause ging es weiter nach Montafon, wo wir am Freitag bereits wieder auf der umgebauten Weltcupstrecke trainieren durften. Immer noch hatte ich mit meinen Kopf-und Nackenschmerzen zu kämpfen. Ich war froh als ich meine drei Läufe absolviert hatte und wieder ins Hotel durfte um mich auszuruhen. Am Samstag war der erste Wettkampftag mit folgenden Neuerungen: Das erste Mal gab es sechser Heats und keine Qualifikationsläufe, sondern jeder Platz wurde ausgefahren. Zusätzlich fand parallel zum Boardercrossevent auch noch ein Skicrossrennen statt. Am Samstag konnte ich mich trotz durchzogener Leistung für das Viertelfinale qualifizieren. Ich belegte am Schluss den 17. Platz. Mit diesem Resultat bin ich zufrieden, weil das Starterfeld sehr stark war. Am Sonntag fühlte ich mich bereits viel besser und ich war motiviert einen Platz in den besten Zwölf herauszufahren. Bereits im Achtelfinale schied ich jedoch aus. Ich machte in der Startgerade einen Fehler und in der Mitte des Kurses stürzte ich schliesslich zusammen mit einem Franzosen. Den Loserheat gewann ich überlegen und konnte Platz 25 retten. Am Donnerstag geht es bereits wieder weiter mit dem zweiten Europacupwochenende in Cortina d’Ampezzo.

 

Bis bald, Kevin

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: